Frühling 2020: Fünftheißester und achtregnerischster Frühling seit 1991

Der Frühling 2020, der durch einen deutlichen Temperaturanstieg gegenüber dem Vorjahr gekennzeichnet war, war der fünftheißeste Frühling in Tunesien seit 1991. Laut des am Mittwoch veröffentlichten saisonalen klimatologischen Bulletin des Nationalen Instituts für Meteorologie (INM) erreichte die Durchschnittstemperatur im Frühjahr 2020 18,7° Celsius und lag damit über dem saisonalen Referenzdurchschnitt von 17,3° Celsius, eine Differenz von 1,4 ° C.

Die Durchschnittstemperaturen waren höher als die Referenzmittel für die meisten Stationen und lagen zwischen 13,9 und 18,9 ° Celsius in den nördlichen Regionen, den Höhen und der tunesischen Sahelzone und zwischen 19,2 und 23,3° Celsius im Rest des Landes.

Acht-regnerischster Frühling seit 30 Jahren!
In Tunesien lag der Niederschlag um 17 Prozent über dem Durchschnitt. Damit ist der Frühling 2020 der achtregnerischste Frühling im Zeitraum von 1991 bis 2020. Im Frühjahr 2020 erlebte Tunesien insbesondere im März und April häufige Passagen von Wetterstörungen, die in bestimmten Regionen des Nordens, der Sahelzone, Sfax und Sidi Bouzid, wo die höchsten Mengen auftraten, zu Regenfällen in Verbindung mit stürmischen Winden führten. Es wurden erhebliche Niederschlagsmengen verzeichnet, während der Mangel an Niederschlägen in den Regionen Beja, Le Kef, Siliana, Thala, Djerba und El Borma bemerkenswert waren.

Im Mai 2020 wurden die Regenfälle jedoch immer seltener und blieben in manchen Regionen sogar ganz aus. Der kumulierte Gesamtniederschlag im Frühjahr 2020 für alle Hauptstationen lag über dem kumulierten Gesamtwert des saisonalen Niederschlags und betrug 2389,5 Liter/m2, während das kumulierte Mittel bei 2044,4 Liter/m2 lag.

Die Winde waren im Allgemeinen mäßig bis ziemlich stark, aber an einigen Tagen nahm ihre Geschwindigkeit in den meisten Gebieten zu und überstiegen eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Die höchsten Geschwindigkeitswerte wurden am 4. März mit 137 km/h in Thala und 126 km/h in Kasserine erreicht, Regionen, die von ihrer Höhenlage beeinflusst werden und immer aktiven Winden ausgesetzt sind. Weitere höchstgeschwindigkeiten wurden am 3. April  mit 97 km/h in El Borma, mit  94 km/h in Remada, 86 km/h in Tataouine am 20. April und 101 km/h in Kebili am 13. Mai 2020 erreicht.

Quelle: INM