9 Juni 2020: Warnung vor starkem Regen, Wind und Überflutung

Das Tunesische Zentrum für Krisenmanagement „Crise up“ warnt  für den 9 Juni 2020 zwischen 14.00 Uhr und Mitternacht vor starkem Regen innerhalb kurzer Zeit, begleitet von Gewittern, starkem Wind und starkem Temperaturrückgang. Betroffen sein werden die Gouvernorate der nördlichen Hälfte Tunesiens.
Gelbe Regionen: Achtung bei Aktivitäten, die von Wetterschwankungen beeinflusst werden können.
Orange Bereiche: Notwendigkeit, sich gegen die Risiken von Hagel, Wind und Niederschlag zu schützen (Sfax, Sidi Bouzid, Kairouan, Mahdia, Monastir, Sousse, Zaghouan, Siliana)

Mögliche Folgen:

  • Schäden im öffentlichen und privaten Umfeld (provisorische Bauten, Dächer, Landwirtschaft) können auftreten
  • Behinderungen im Straßenverkehr durch eingeschränkte Sicht
  • Behinderungen im Land-, See- und Lufttransport
  • Keller und tief gelegene Orte können sehr schnell überflutet sein. Starker Regen in einem kurzen Zeitraum können lokal zu ungewöhnlichen
  • Überschwemmungen von Bächen, Gräben und Flutkanälen führen.

Tipps zur Vorsorge:

  • Gesundheitliche und geschwächte Personen: Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Arzt und bleiben Sie nicht allein!
  • Wenn Sie mit Elekrizität betriebene medizinische Hilfen (Atemgeräte u. ä.) nutzen, sollten Sie Vorkehrungen für den fortgesetzten Betrieb treffen.
  • Treffen Sie Vorkehrungen zum Schutz Ihres Besitzes vor Wind und Wasser
  • Meiden Sie unter allen Umständen fließendes Gewässer, ob zu Fuß oder mit Fahrzeugen! Fahrzeuge, selbst Allradfahrzeuge, können schon ab einer Wasserhöhe von 30 Zentimetern mitgerissen werden!
  • Meiden Sie den Gang in den Keller während starker Regenfälle!
  • Beschränken Sie Ihre Reisen! Teilen Sie bei unbedingt notwendigen Reisen Ihren Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern Abfahrt und Ziel ihrer Reise mit!
  • Begrenzen sie ihre Geschwindigkeit auf Straßen und Autobahnen, insbesondere wenn sie Fahrzeuge oder Gespanne führen, die empfindlich auf die Auswirkungen der Niederschläge reagieren.
  • Vermeiden Sie Aktivitäten an den Küsten und Stränden!

Quelle: Amt für Krisenmanagement, INM am 9 Juni 2020