Schiffstracking-Technik

Comar AIS-Empfänger

Aufgrund unserer exponierten Lage auf rund 50 Meter Seehöhe sowie 12 Meter über Grund (gesamt 62 Meter) und der Nähe zum Mittelmeer haben wir bei Marinetraffic, dem Marktführer beim Tracken des Schiffsverkehrs, um einen kostenlosen AIS-Empfänger samt Antenne angefragt. Die Chancen standen gut, da es in Tunesien noch keine entsprechende Station gab.

Die Anfrage wurde bewilligt und wir erhielten von Comar Systems aus Großbritannien einen AIS-Receiver COMAR SLR350N samt Groundplane-Antenne SIRIO GP3-E zur Dachmontage. Der AIS-Receiver arbeitet unabhängig von einer Verbindung mit dem Stationscomputer und liefert seine Daten direkt über den Internet-Router von Orange Telecom bei marinetraffic.com ein.

Groundplane SIRIO GP3_E

Unsere Station hat die Kennung 2714 und liefert unter der Bezeichnung „AIS-Kennung: 2714 – soussewetter.de“ in das weltweite Netzwerk ein. Abgedeckt wird, abhängig von den VHF-Ausbreitungsbedingungen, ein Raum von Hammamet im Norden bis Sfax im Süden sowie Sizilien im Osten (bis 300 km). Bei Überreichweiten, die im Mittelmeerraum Sommer häufig vorkommen, werden oftmals auch Positionsmeldungen von Schiffen an der griechischen Küste bis hinunter nach Syrte, Libyen empfangen (bis zu 1.000km).

Screenshot Shipplotter

Zur visuellen Kontrolle der Daten, zu Statistikzwecken und auch, um die Daten in andere Netzwerke einspeisen zu können, nutzen wir zusätzlich die kostenpflichtige Software Shipplotter. Diese liest über die USB-Schnittstelle des AIS-Receivers die Rohdaten aus, bereitet sie auf und stellt sie optisch auf einer Google-Karte dar.

Zusätzlich bietet diese Software Schnittstellen zu anderen Netzwerken zur Positionsverfolgung von Schiffen.