Der Staudamm und Stausee Mallegue im Gouvernorat Kef

Die Talsperre Mellègue bzw. Talsperre Nebeur (frz.: Barrage Mellègue bzw. Barrage de Nebeur) liegt in Tunesien im Gouvernement Kef. Sie staut den Oued Mellègue zu einem Stausee auf. Die Stadt El Kef befindet sich ca. 15 km südlich der Talsperre.

Die Talsperre wurde in den Jahren 1949 bis 1956 von den damaligen, französischen Kolonialherren errichtet. Sie dient der Bewässerung, dem Hochwasserschutz und der Stromerzeugung.

Das Absperrbauwerk ist eine Kombination von Bogenstaumauer und Pfeilerstaumauer aus Beton (Mehrfachbogenstaumauer mit 5 Bögen) mit einer Höhe von 65 Metern und einer Kronenlänge von 470 Metern. Die Mauerkrone liegt auf einer Höhe von 270 Metern über dem Meeresspiegel.

Die Staumauer verfügt über eine Hochwasserentlastung, über die maximal 5.400 m³/s abgeleitet werden können.

Beim maximalen Stauziel von 270 Metern erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 14,72 km² und fasst 267,7 Mio. m³ Wasser. Der durchschnittliche jährliche Zufluss in den Stausee beträgt rund 150 Mio. m³; der minimale jährliche Zufluss liegt bei 37, der maximale bei 853 Mio. m³.

Nach den jüngsten Regenfällen vom 22. Oktober 2018 ist die Talsperre zu 100 Prozent gefüllt.

Das Kraftwerk Mellègue hat eine installierte Leistung von 11 MW. Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 17 Mio. kWh.

Seit dem Jahr 2016 laufen die Arbeiten zu einem neuen Damm. Mit dem Projekt „Barrage Mallegue Supérieur“ wird die Staumenge um weitere 170 Mio. m3 Trinkwasser erhöht. Zudem kann der Fluss Medjerda über diesen neuen Damm reguliert werden, sodass es nicht mehr zu den verheerenden Überschwemmungen kommen soll, unter denen die Bevölkerung oft zu leiden hatte. Dieser Damm kostet 195 Mio Dinar.

Der neue Damm wird flußaufwärts des alten Damms gebaut (südwestlich des alten Damms und westlich von Kef) und mit anderen Stauseen des Nordens, wie den Dämmen Barbare und Bouhertma in Jendouba sowie dem Damm Sidi El Barrak in Béja verbunden. Damit soll die Wasserstabilität und ein annehmbarer Salzgehalt gewährleistet werden, da die meisten Nebenflüsse eine hohe Salinität mit einer geschätzten Rate von 6 Gramm Salz im Sommer und 3 Gramm im Winter haben.

Der neue Staudamm wird nicht weit von der Gegend von Hammam Mellègue entfernt liegen, einer angesehenen archäologischen Stätte, in der zur Zeit Bauarbeiten für ein Thermalbad für mehr als fünf Millionen Dinar durchgeführt werden. Mit dem Oberdamm von Mellègue sollte der landwirtschaftliche Sektor der Kef-Region eine große, positive Weiterentwicklung erfahren.

Bild: Von Citizen59Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link