Regenfälle im August 2018 – Ein Segen für Tunesien

Es war ein ungewöhnlich regnerischer August in Tunesien, die Niederschlagsmengen waren beträchtlich, die Situation der Dämme verbesserte sich und die Bauern sind erleichtert. Diese letzten, im Überfluss gefallenen Regenfälle, haben die Wassersituation in den verschiedenen Staudämmen verbessert, sogar in Kairouan, wo höchster Wasserstress herrschte, hat sich die Situation beträchtlich verbessert. Die Niederschlagsmengen lagen um bis zu 1.254 Prozent über dem langjährigen Mittel.

Laut eines Beamten des Ministeriums für Landwirtschaft seien die aufgezeichneten Werte bei den Niederschlägen höher als der üblicher Durchschnitt in einem August: + 285% im Nordwesten, + 706% im Nordosten, + 425% im Zentrum-West, + 1.254% im Zentrum-Ost, + 553% im Südwesten und + 1.000% im Südosten. Im Bereich der Wetterstation Akouda/Sousse konnten wir mit einem Niederschlag von 127 Litern/m2 ein Plus von 1.814,9% verzeichnen (Stand 27.08.2018).

In den letzten Tagen kamen weitere 71 Millionen Kubikmeter Wasser in tunesischen Staudämmen dazu.

Zum Beispiel hat der Nebhana-Staudamm aktuell (27.08.2018) einen Bestand von 26 Millionen Kubikmetern gegenüber 9 Millionen im Jahr 2017.

Diese Mengen an sehr wichtigen Regenfällen, die auf die verschiedenen Regionen des Landes, insbesondere den Norden, gefallen sind, haben sich als sehr vorteilhaft für die Landwirtschaft, insbesondere für die Olivenbäume, erwiesen. In der Tat werden diese Niederschlagsmengen positive Auswirkungen insbesondere bei der Bewässerung von Olivenbäumen, Gemüse und Saisonfrüchten sowie auf die Kompensation der Wasserspiegel in den verschiedenen Regionen des Landes, insbesondere im Norden, haben.

Die aktuellen in den Stauseen enthaltenen Wassermengen können Sie auf unserer Seite Füllstände der Stauseen zur Trinkwasserversorgung in Tunesien nachlesen.

Foto: Symbolfoto Stausee in Tunesien