Meteorologisches Institut Tunesien errichtet Wetterradar-Netzwerk im ganzen Territorium

Das Nationale Institut für Meteorologie (INM) wird ein Wetterradar-Netzwerk auf dem ganzen tunesischen Territorium errichten, sagte der Generaldirektor des INM, Hédi Agrebi Jaouadi, in einer Presseerklärung von Mittwoch, dem 20. Juni 2018 im Rahmen der Abschlusstagung des Partnerschaftsprojektes zwischen Meteo France und dem INM. 

“Wir befinden uns derzeit in der Finalisierungsphase der technischen Aspekte und der Auswahl der Standorte, die diese Radargeräte beherbergen werden, bevor wir die notwendige Ausrüstung beschaffen. Wir schätzen, dass die Arbeiten 2020 beginnen werden “, fügte er hinzu.

Das Wetterradar-Netzwerk sei eines der Früchte des Partnerschaft-Projektes zwischen dem französischen Wetterdienst und dem Meteorologischen Instituts Tunesiens. Ein weiterer Teil sei eine Wetterbeobachtungskarte, vergleichbar mit den in der Europäischen Union eingesetzten Karten, die die Warnung vor gefährlichen Wetterphänomenen deutlich verbessern werden. Diese Karte soll den den institutionellen Akteuren des Krisenmanagements (Zivilschutz, Gouverneure …) sowie der Öffentlichkeit ab dem Dezember 2018 zur Verfügung stehen.

Ebenfalls im Rahmen des Partnerschaftprojekts zwischen INM und Météo France hat das Institut einen leistungsstarken meteorologischen Supercomputer erworben, der in seiner Art einzigartig in Tunesien ist und das automatische Wetterbeobachtungsnetz deutlich verbessert und erweitert. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die kurzfristigen Vorhersagefähigkeiten gefährlicher Wetterphänomene zu verbessern und die institutionellen Partner in Luft- und Seefahrt frühzeitig alarmieren zu können.

Tunesien sei konfrontiert mit den neuen Harausforderungen des Klimawandels mit Dürre, üppigen Niederschlägen und anderen Phänomenen, deren Folgen insbesondere in den Sektoren Landwirtschaft, Fischerei und Tourismus zu spüren sein werden. Das INM könne somit seine Rolle durch die Verbesserung der Vorhersage- und Warndienste zur Vermeidung und Bewältigung von Klimagefahren übernehmen.

Das Partnerschaftsprojekt zwischen INM und Météo France wird im Rahmen des Assoziierungsabkommens und des Unterstützungsprogramms für den Übergang (P3AT) mit einer Investition von 1,350 Millionen Euro (rund 4 Millionen Dinar) durchgeführt. Die Finanzierungsvereinbarung für dieses Programm (P3AT) wurde 2012 zwischen Tunesien und der Europäischen Union (EU) für einen Betrag von 25 Millionen Euro (ca. 75 Mio Dinar) unterzeichnet.

Ziel ist die Entwicklung der Partnerschaft zwischen Tunesien und der EU durch die Stärkung der Kapazitäten der öffentlichen Verwaltungen und Institutionen sowie der Akteure der Zivilgesellschaft zur Konsolidierung der Reformen, die für den Erfolg des demokratischen Prozesses, des nachhaltigen und integrativen Wachstums und des Wirtschaftswachstums erforderlich.

Quelle: INM